Ich habe in Salzburg mit einigen Unterbrechungen Politikwissenschaften studiert und studiere derzeit in Linz. Schon im ersten Semester meines Studiums der Politikwissenschaften trat ich auch aktiv in die Politik ein. Zunächst bin ich der Piratenpartei Österreichs beigetreten, in der er auch Mitglied des erweiterten Bundesvorstandes und der Bundesgeschäftsführung sowie interimistischer Landesvorstand der Piraten in Salzburg wurde. Noch heute stehe ich für die Werte und Ideen der Piratenbewegung ein, zB was Liquid Democracy oder das Bedingungslose Grundeinkommen betrifft.

Später war ich in der BADAI, die der Piratenpartei in vielen Punkten ähnlich ist, aktiv, wo ich auch in das Schiedsgericht gewählt wurde, und unterstützte auch mehrere andere Parteien bei Wahlkämpfen. Bei den Nationalratswahlen 2017 kandidierte ich erstmals offiziell bei einer Wahl in Österreich (für EUAUS auf Listenplatz 11). Bei den Gemeinderatswahlen im Herbst 2021 möchte ich für die NEOS in Altenfelden kandidieren.

Ich war bei den ÖH-Wahlen 2017  für die JUNOS als Mitglied der Unterkommission an der FH IMC Krems, bei den letzten Bundespräsidentenwahlen als Wahlzeuge für Alexander van der Bellen und bei den Nationalratswahlen 2017 als Wahlbeisitzer für die GRÜNEN an der Wahldurchführung bzw. -kontrolle beteiligt. Seit dem Wiedereinzug in den Nationalrat bin ich Vertrauensperson der GRÜNEN.

Folgende Fragen wurden an Thomas gestellt:

Frage: Was ist Dein politisches Ziel?

Antwort: Mir geht es in der Politik darum, gemeinsam die besten Entscheidungen für Österreich und deren Einwohner zu finden. Ziel sollte es meiner Meinung nach immer sein, jedem Bürger ein glückliches und erfülltes Leben in unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

Frage: Wie gehst du mit Macht um?

Antwort: Entscheidungen, mit denen jeder in unserer Gesellschaft gut leben kann, können und sollen nur gemeinsam getroffen werden. Macht sollte deshalb niemals bei Einzelnen liegen oder von einem Repräsentationsorgan ausgeübt werden, sondern sollte tatsächlich dem Volk als Souverän übertragen werden. Es ist an der Zeit, dass wir demokratiepolitisch im 21. Jahrhundert ankommen!

Frage: Wie haltest du es mit der Demokratie?

Antwort: Die Demokratie ist für mich die einzige Regierungsform, die möglichst allen Menschen ein freies, gerechtes, friedliches und glückliches Leben ermöglicht.

Frage: Wie haltest du es mit Koalitionen?

Antwort: Gemeinsam an unseren politischen Zielen zu arbeiten ist immer  besser, als Einzelwege zu gehen. Schlussendlich geht es dabei doch immer darum, den Volkswillen möglichst gut umzusetzen.

Frage: Wie haltest Du es mit Volksabstimmungen?

Antwort: Volksabstimmungen sind ein erster Schritt in die richtige Richtung. Allerdings sollten langfristig unsere digitalen Möglichkeiten effizienter genutzt werden, um die Meinung des Volkes auch durchgehend abfragen und dann umsetzen zu können.